Berufsfeld Physik

Physikerinnen und Physiker arbeiten in der Grundlagenforschung und an anwendungsbezogenen Entwicklungsproblemen, welche die sichere Beherrschung und den Überblick über die physikalischen Grundgesetze erfordern.

Sie benötigen daher eine tiefe und breite Ausbildung in der gesamten experimentellen und theoretischen Physik. Darüber hinaus müssen sie gute Kenntnisse in den Nachbarwissenschaften Mathematik und Chemie besitzen. Eine allzu weitgehende Spezialisierung wird im Physikstudium nicht angestrebt, sondern Flexibilität und wissenschaftliche Eigenständigkeit. Insbesondere erwartet man von Physikern die Fähigkeit, sich selbständig in neue Gebiete einzuarbeiten und neue Probleme zu erkennen und zu lösen, eine Fähigkeit, die in der Industrie auch außerhalb der Forschung sehr geschätzt wird.

Aufgrund ihrer anspruchsvollen und vielseitigen Ausbildung eignen sich Physiker als Generalisten für eine Vielzahl unterschiedlichster Berufe, angefangen von der Forschungsarbeit an Universitäten und Forschungszentren bis hin zur Unternehmensberatung oder als Führungskräfte in Industrie und Wirtschaft. Diesem Sachverhalt trägt das neukonzipierte Bachelorstudium der Heidelberger Fakultät für Physik und Astronomie als berufsqualifizierender Abschluss Rechnung: Neben einer soliden Grundausbildung erlaubt ein umfangreiches Lehrangebot im Wahlpflicht- bzw. Wahlbereich Einblicke in die unterschiedlichsten Bereiche der Physik und anderer Naturwissenschaften; das Angebot umfasst dabei sowohl eher praxis- und anwendungsbezogene Studienmodule im Bereich Elektronik, Informatik oder der angewandten Mathematik, als auch Module zu Fragestellungen in der Grundlagenforschung z.B. der Teilchen-, Astro- und Quantenphysik, oder zu mehr interdisziplinären Themengebieten wie der Umweltphysik, der Biophysik oder der Physik der kondensierten Materie. Aufgrund der Kombination von experimenteller, theoretischer und praktischer Grundausbildung (Pflichtbereich) und dem umfangreichen Lehrangebot im Wahl- bzw. Wahlpflichtbereich, können Studierende, die ein Masterstudium anstreben, ihr Bachelorstudium bereits auf dieses Ziel ausrichten, ohne dass dabei der berufsqualifizierende Charakter des Abschlusses 'Bachelor of Science' verloren geht. Für Studierende, die das Lehramt an Gymnasien anstreben, wird die Möglichkeit einer vertieften Ausbildung in diesem Bereich geboten.

Das Masterstudium mit dem Abschluss 'Master of Science' ermöglicht eine intensive Vertiefung in ein oder zwei Forschungsgebieten der Physik und stellt damit eine Voraussetzung für eine Laufbahn in der Forschung da. Für Teil des Berufsfeldes, z.B. die Tätigkeiten an Hochschulen und Forschungsinstitutionen hat allerdings erst die Promotion den Charakter eines berufsqualifzierenden Abschlusses.

 
zum Seitenanfang